Archiv

Vielen Dank, Elisa und Sina!


Bild: Marion Herzog freut sich mit Elisa und Sina über die tolle Spende.

Wir möchten uns sehr herzlich bei Elisa Süsselbeck und Sina Föcke bedanken!

Die beiden sind 11 Jahre jung und sind in Ihrem Urlaub umhergezogen und haben Spenden für uns gesammelt – zusammen gekommen sind stolze 150€! Am Sonntag haben sie diese bei uns abgegeben und wir alle ahben uns riesig gefreut!

Katzen und Hunde bedanken sich mit uns für dieses wahnsinnig tolle Engagement, eine tolle Leistung für den Tierschutz!

Vielen Dank, Isa und Linda!

Wir möchten uns sehr herzlich bei Isa Tilly und Linda Franke bedanken!

Die beiden sind 13 Jahre jung und haben im Mai auf dem Stadtfest in Drensteinfurt Spenden für uns gesammelt und es kamen stolze 125€ zusammen! Diese haben sie am Samstag vorbei gebracht.

Das ist ein wahnsinnig tolles Engagement, da ziehen wir den Hut vor! Unsere Katzen und Hunde sagen Danke!

Auf dem Bild freuen sich (v.l.) Marion Herzog und Christiane Schäfer mit Isa Tilly, Linda Franke und Isas Vater.

Gassigänger mit Herz gesucht!

Liebe Tierfreunde!
Wir sichen eine/n Gassigänger/in mit Herz in Ahlen für einen Menschen, der seinen Hund über alles liebt, aber mittlerweile körperliche Gebrechen hat.
Zweimal in der Woche würde Hund und Halter sehr glücklich machen. Bitte bei uns im Tierheim melden, wir vermitteln den Kontakt weiter: 02528-3630 oder info@tierheim-ahlen.de

Vielen Dank!

Online-Petition – Tiere gehören nicht in den Baumarkt

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Baumarktkette Globus (zu der auch Hela Profizentrum gehört) verkauft ebenso wie die weiteren angeschriebenen Bau- und Gartenmärkte immer noch Tiere in diversen Filialen.
Aufgrund des öffentlichen Drucks hat OBI bereits im August 2015 bekannt gegeben, sich komplett aus dem Kleintierverkauf zurückzuziehen. Auch die toom Baumärkte und die größte niederländische Baumarktkette Praxis beendeten im September 2015 ihre Verkäufe von Kleinsäugern und Vögeln. Obwohl ich Globus bereits mehrfach per Mail aufgefordert habe, sich umgehend aus dem Heimtierverkauf zurückzuziehen, weigert sich die Baumarktkette, den Tierverkauf zu stoppen. Daher habe ich diese Online-Petition gestartet und auf andere Baumärkte, die gleichfalls Tiere im Sortiment haben, ausgeweitet.

Da ab der 1000. Unterschrift der Petitionsbrief nur noch dann versandt wird, wenn ein Unterstützer einen Kommentar hinzufügt, bitte ich dringend, ein paar Worte im Kommentarfeld einzufügen, damit der Baumarkt weiterhin mit jeder Unterschrift an unseren Appell erinnert wird. Ein kurzer Satz reicht schon aus!
Viel zu viele Tiere, die im Baumarkt gekauft werden, verkümmern in lebenslanger Einzelhaft in Kinderzimmern und Hinterhöfen, weil sich nach ein paar Wochen schon niemand mehr für sie interessiert. Es ist höchste Zeit, diesen Missstand zu beenden!

Ich bitte Sie herzlich, die Online-Petition zu unterschreiben und zu teilen – ganz herzlichen Dank!
https://www.change.org/heimtierverkauf

Um schnell und direkt Druck auszuüben, können Sie zusätzlich Globus auf seiner Facebook-Homepage
https://www.facebook.com/Globus.Baumarkt bitten, den Verkauf von Tieren einzustellen – nichts ist einem Unternehmen unangenehmer als öffentliche Kritik!

Max der Großartige – eine schöne Geschichte aus seinem neuen Zuhause – Teil 3

img_2058

Auf dem Foto ist das stolze „Team Max“ nach bestandener BHP-B Prüfung am Sonntag zu sehen :-). Max war so gut !!! …..
nun ja, zumindest so lange, bis es fast zur Katastrophe gekommen wäre … Alle Laufübungen fast perfekt absolviert (wenn da nicht diese spannenden Mauselöcher und Maulwurfshaufen gewesen wären) und dann kam die Ablageübung (5 Minuten im Platz und der Chef verschwindet hinter einer Holzwand – zumindest hat er das im Training immer gemacht). Nach 1,5 Minuten hatte Max plötzlich kein Vertrauen mehr in diese Holzwand oder den Chef – er hätte am liebsten einmal kontrolliert, ob der Chef noch hinter der Wand steht – und hat sich erst hingesetzt …. dann hingestellt …. – Die Welt stand wirklich für einen Moment still, alle hielten die Luft an und konnten nur noch entsetzt auf Max starren ….
Gott sei Dank hat er sich besonnen und sich zumindest im Sitz für die restliche Zeit nicht weiter von seiner ursprünglichen Ablageposition bewegt – nicht einmal gezwinkert hat er :-). Am Ende war es dann Platz 4.

Max freut sich wahrscheinlich am meisten über die bestandene Prüfung.
Jetzt hat das laaaaaaaaaaaangweilige Unterordnungsgehampel nämlich endlich ein Ende und der spannende Teil der Ausbildung beginnt – Dummy A. Wir haben ihm noch nicht gesagt, dass er am 04.12. allerdings erst noch die BH Prüfung beim VdH laufen muss – die Voraussetzung ist für die weitere Ausbildung in der Bundesrettungshundestaffel ;-). Wenn er die aber bestanden hat, dann ist wirklich gut mit dem permanenten Unterordnungstraining – die Unterordnung muss man dann auch einfach drauf haben … :-).

Was passiert sonst noch bei uns? Für Quatsch und Katastrophen im täglichen Leben hat Max keine Zeit mehr. 12 Stunden wöchentliches festes Training und die täglichen kleinen Übungen bei den Spaziergängen fordern ihn ausreichend. Er kuschelt sich lieber in seine Decke als dass er sie zerreißt. Apropos zerreißen …. wir haben, wie alle anderen Hundebesitzer vermutlich auch …. bereits ein Vermögen in Spielzeug für Max investiert. Es gibt kaum ein Teil was die erste halbe Stunde und sicher kein Teil, was länger als eine Woche überlebt. Vor einigen Wochen hat Max ein altes T-Shirt von seinem Chef bekommen und seither schleppt Max dieses Shirt überall mit hin. Sicher zerrt er auch daran, die Bündchen und Applikationen sind bereits entfernt aber das Shirt existiert noch immer. Er liebt sein T-Shirt einfach :-).

Am kommenden Wochenende verreisen wir mit Max zur Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz nach Ahrweiler. Dort trainieren wir drei Tage auf der Trümmerstraße des dortigen Geländes.
Max wird zukünftig sicher ein sehr guter Trümmerspürhund. Er hat überhaupt keine Angst vor Höhe, Tiefe oder vor Dunkelheit. Sie lassen ihn auf das Gelände und in Null Komma Nichts hat Max alle Helfer gefunden. Sie müssten ihn einmal sehen, wenn er auf schmalen Simsen balanciert, durch Röhren gekrochen kommt, in Werkshallen die Materialstapel oder auf Firmengeländen Steinhaufen hinauf klettert …
ein wahrer KletterMax oder auch KamikazeMax.

Gerne erzähle ich Ihnen demnächst noch mehr.

Vielen Dank an Frau Jutta Brauner und Familie für den dritten Teil von Max spannenden Geschichten.

Wir sagen Danke!

img-20160923-wa0002

Die Wersepfoten Ahlen haben am 17. September ein Rally Obedience Turnier ausgerichtet, bei dem es auch eine Tombola gab. Den Erlös von 122,10 haben die Wersepfoten dem Mammut-Tierheim gespendet!
Hier überreichen Ulla Horstkötter, Susan Scholz und Birgit Zowada die Spende an Marion Herzog vom Mammut-Tierheim.
Das Futter, das es in der Tombola zu gewinnen gab, wurde von der Firma Doc-Futter aus Neumünster gespendet.
Allen sagen wir ein herzliches Dankeschön!

Max der Großartige – eine schöne Geschichte aus seinem neuen Zuhause – Teil 2

IMG_1406[1]

Katastrophen ereignen sich in den letzten Monaten verdächtig wenige, was eventuell der fehlenden Zeit geschuldet sein könnte. Max trainiert seit Mitte März 6-8 Stunden wöchentlich bei der BRH-Rettungshundestaffel Warendorf-Hamm und ist seit Ende Mai offiziell „Rettungshund in Ausbildung“. Zusätzlich geht er fleißig in die Unterordnungsstunde bei den Retriever-Freunden in Beckum, die ihm ehrlicherweise weniger Spaß macht. Wie ein kleiner Junge ist er unaufmerksam, liegt auf dem Boden herum und steckt seine Nase in JEDES Ameisenloch und wenn eine Aktion gefragt ist, weiß er nicht wo die Gruppe ist und hängt erst mal unkoordiniert in der Leine …. :-). Aaaaber es nutzt nichts, Anfang Oktober ist die Begleithundeprüfung B.

Die Ausbildung zum Rettungshund verlangt von uns allen ziemlich viel Disziplin. Max findet es herrlich, frei wie ein Vogel, im Wald umherzulaufen, wir es eher peinlich, wenn er mal wieder den gesamten Wald unsicher macht und die Truppe aufmischt. Gut das er bis an die Zähne bewaffnet ist mit Glocken, Lampen und Notfallrufnummern, so dass er, sollte er selbst einmal verloren gehen, weit gehört, weit gesehen und problemlos zugeordnet werden kann. Das Verbellen hört sich bei ihm derzeit noch eher nach einer in Not geratenen Katze an. Was er gut kann ist in geschlossenen Räumen Personen suchen und die Gerätearbeit, die liegt ihm auch. Nun ja, es ist noch kein Rettungshund vom Himmel gefallen und mit viel Liebe, Geduld und Spucke werden wir sicher noch zu einem sehr guten Rettungsteam.

Im Juli besuchen wir mit Max ein Dummy-Seminar. Darauf freuen wir uns schon sehr, denn wir sind nur eine ganz kleine Gruppe von drei Hunden und können dann einen ganzen Nachmittag sehr gezielt arbeiten. Dummy-Arbeit macht ihm grundsätzlich sehr viel Spaß. Ich bin gespannt, ob der Trainer vorher auch alle Ameisen, Mäuse und Fliegen von der Wiese verbannt bekommt, ansonsten sehe ich schwarz für die Konzentration :-). Vielleicht gibt es dort auch einen See und wir können mit Max ins Wasser. Wasser ist nämlich gar nicht sein Element. Inzwischen geht er zumindest soweit ins Wasser wie er noch stehen kann aber weiter auf keinen Fall! Stöckchen, Spielsachen etc. – selbst seinen Chef – versucht er durch gezieltes Wasserschöpfen mit der Pfote heranzuholen … :-). Wir haben es uns abgewöhnt irgendetwas ohne Schleppleine in den See zu werfen, weil am Ende wir es sind, die in den See springen um es herausholen :-).

Wir haben durch Max so viele liebe Menschen kennengelernt, dass ist einfach unglaublich. Gestern noch haben wir uns gefragt, wie und mit wem vor allem wir unsere Zeit wohl verbringen würden, wenn es Max nicht geben würde.

Anbei übersende ich heute ein Foto von Max mit seiner brandneuen Kenndecke von der BRH-Rettungshundestaffel und ein weiteres Fotos, auf welchem er einfach unser kleiner Max ist, der immer mal wieder auf den Schoß zum Kuscheln muss. Ach ja, das Männerthema dieser Tage haben wir selbstverständlich auch aufgegriffen …. Fußball …..

IMG_1413[1] IMG_1390[1]

Vielen Dank an Frau Jutta Brauner und Familie für den zweiten Teil von Max spannenden Geschichten. Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

Liebe Frau Beckmann, liebes Tierheim-Team,

Tayfun (1)

wir waren am Donnerstag bei Ihnen, als wir das Futter vorbei gebracht haben, und Sie haben sich ganz viel Zeit für uns genommen. Wir sind u.a. durch die neuen Räumlichkeiten gegangen und Sie haben uns die vielen tollen Hunde gezeigt, die zur Zeit bei Ihnen sind. Wir hoffen, dass alle ganz schnell ein neues und liebes zu Hause finden.

Wir haben einen kleinen Bericht (mit Fotos) bzgl. der Aktion „Versteigerung des RIO-Shirts und Futterspende“ auf unseren Facebook-Seiten veröffentlicht:
https://www.facebook.com/riothevoiceofelvis/
https://www.facebook.com/rio.voice

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und schicken auch ganz liebe Grüße von unserem lieben Kangal „Tayfun“ („eingerollt“ auf seinem Lieblingssessel J!), den wir vor 3 Jahren aus Ihrem Tierheim zu uns geholt haben! Ein ganz, ganz toller und lieber Familienhund ist er!

Stefanie Heier & RIO

Max der Großartige – eine schöne Geschichte aus seinem neuen Zuhause

BHP-A - MAX der Großartige

Liebe Frau Beckmann,
Liebes Tierheim Team,

die Zeit vergeht wie im Fluge und seit unserem Adventsbesuch sind schon wieder
drei Monate vergangen.

Drei fast langweilige Monate im Vergleich zu unseren Anfängen – keine größeren Katastrophen,
keine auffälligen Tierarztkosten ….

Wobei – wenn ich mich scharf entsinne, ist Max einmal doch knapp dem Tode entronnen. Er hat sich in einem unbemerkten Moment in das Zimmer meiner Tochter geschlichen und hat sich dort, wie ich bereits viele Male zuvor, über den katastrophalen Zustand des Schreibtisches meiner Tochter geärgert. Ich habe es immer nur angedroht, Max hat es wahrgemacht und kurzerhand die gesamte Schreibtischoberfläche abgeräumt und das gesamte herumliegende Papier quasi geschreddert … Lippen- und Kajalstifte, Lidschatten, Karnevalsschminke, Kaugummi und 2 Schokonikoläuse gefressen … und … zu seinem riesengroßen Glück, die vier Justin Biber Konzertkarten verschont. Er hat wohl geahnt, dass wenn ihm diese ebenfalls zum Opfer fallen, er selbst zum Opfer wird.

Opfer war er dann aber trotzdem, denn die Tierärztin meinte, die drei Päckchen Kaugummi müssten doch besser vorne wieder raus. Also haben wir uns wieder geschlossen kurz vor Praxisschluss auf den Weg zum Übergeben gemacht. Dieses Mal war es für alle menschlichen Beteiligten viel angenehmer, denn statt gegorener Milch und Müsli kam frischer Minzgeruch mit dem Kaugummi aus Max heraus.

Auf Empfehlung der Tierärztin haben wir uns dann, mit viel schlechtem Gewissen, zum Kauf einer Kennel-Box durchgerungen. Die Box war noch nicht ganz aufgebaut, da hatte Max sie bereits als seine „Bude“ akzeptiert und angenommen. Sie ist sein Schlafplatz und Rückzugsort und wenn wir morgens unsere Arbeitstaschen in die Hand nehmen ist für ihn klar, er bekommt seine Möhre und die Tür seiner Box geht bis zum Mittag zu. Für uns alle ist diese Box wirklich zu einer Bereicherung des täglichen Lebens geworden.

Noch immer gehen wir mit Max jede Woche in die Hundeschule um neben dem Kleinen 1×1 auch das Große 1×1 zu lernen. Sitz, Platz und Bleib funktioniert inzwischen tadellos und auch das Ablegen für ein paar Minuten ist kein Problem mehr. Dummy und Schussübungen sind seine Passion. Wo Max sich sicherlich noch verbessern muss, ist die Leinenführigkeit. Seit gestern Vormittag ist Max im Hundeverein aber nicht mehr „der aus dem Tierheim“ sondern trägt den Titel „Max der Großartige“. Er hat nach nur 7 Monaten Training die Begleithundeprüfung A bestanden und allen gezeigt, dass ein adeliges „von“ im Namen und ein seitenlanger Stammbaum nicht helfen, wenn es darauf ankommt, mit seinem Chef zusammen ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Das nächste Ziel ist nunmehr die Begleithundeprüfung B im Herbst und eventuell gleichzeitig die Dummy A Prüfung. Parallel werden wir uns um einen Platz in der BRH-Rettungshundestaffel Warendorf-Hamm e.V. bewerben. Das alles sind ganz große Ziele, die wir mit Max gemeinsam aber bestimmt erreichen können. Er ist ein so wunderbarer Hund, den wir an keinem Tag in unserem Leben vermissen möchten.

Vielen Dank an Frau Jutta Brauner und Familie für diese schönen Zeilen.
Wir freuen uns schon auf weitere spannende Geschichten von Max.

Das Mammut Tierheim in Ahlen sucht zum 01.03.2016 eine 2-Zimmer-Wohnung für neue Mitarbeiterin im Raum Ahlen-Ennigerloh-Sendenhorst-Beckum.

Gesucht werden 2 KKB – wenn möglich im Erdgeschoss – Tierhaltung (2 Katzen/3Hunde) sollte erlaubt sein.

Wünschenswert wären:

– 2 Zimmer, Küche, Bad
– Erdgeschoss
– Warmmiete bis ca. 450 Euro
– Tierliebe Vermieter
– Ein harmonisches Zusammenleben mit den Nachbarn

Geboten werden:
– Pünktliche und regelmäßige Mietzahlungen
– Eine ruhige Mieterin, die viel außer Haus ist
– Gut erzogene Tiere, die versichert sind und nichts kaputtmachen
– Hunde, die selten alleine zuhause sind, da sie mit zur Arbeit gehen (keine Kläffer!!!)
Wenn Sie genau so eine Mieterin suchen oder jemanden wissen, der eine solche Wohnung vermietet, dann melden Sie
sich doch bitte unter der Nummer 0176 / 84 55 95 93.

Vielen Dank

Weihnachten für Tiere am 6. Dezember 2015

Am 6. Dezember haben wir unser diesjähriges Weihnachten für Tiere gefeiert – inklusive Eröffnung unseres neuen Hundehauses.
Von Seiten unserer Ehrengäste, Herrn Plinz (Schatzmeister des deutschen Tierschutzbundes) und Frau Schönenstein (Tierheimberaterin des deutschen Tierschutzbundes) sowie der Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass, dem stellvertretenden Landrat Franz-Josef Buschkamp, Lutz Kaczmarsch, Tierheimleiter vom Tierheim Bocholt und Peter Hobrecht, Leiter des Tierschutzzentrums Dortmund,
gab es großes Lob für das bisher Erreichte, wir sind weiterhin auf einem guten Weg!
Unsere Vorsitzende Christiane Schäfer zog in ihrer Rede noch einmal eine sehr positive Bilanz des vergangenen Jahres.

An dieser Stelle noch einmal Vielen Dank an alle unsere fleißigen Helfer, an alle, die Kuchen gebacken und gespendet haben, und selbstverständlich auch an alle Spender, von Sach- und von Geldspenden!

Im neuen Hundehaus waren die Zimmer bezogen mit Ständen von
der Bienen AG der Fritz-Winter Gesamtschule
Kettenlos e.V.
der Verhaltensberaterin und Hundetrainerin Brigitte Langenhorst
dem Kaninchenschutz e.V.
dem Eine-Welt-Laden der Stadt Ahlen
Handarbeiten
und dem Kuchenverkauf.
Musikalische Untermalung gab es vor dem neuen Hundehaus von Papa Göbel mit Soulfood Blues.

Dankeschön

Kevin

Wir möchten uns ganz herzlich bei Kevin Stößel für die vielen Paletten Katzenfutter bedanken!
Er hat – „ganz einfach“ – den Kofferraum seines Autos voll gepackt mit Katzenfutter!
Er und wir (und natürlich unsere Katzen!) würden uns sehr feuen, wenn dies Nachahmer findet 🙂

Traurige Geschichte mit gerade noch gutem Ausgang

Ausgesetzte-Kaninchen-3 Ausgesetzte-Kaninchen-2

Ausgesetzte-Kaninchen-1

Gestern kamen vier Fundkaninchen mit einer tragischen Geschichte zu uns. Dies würde ich gern unter „Eindrücke aus unserem Tierheim“ setzen, denn es sind diese Geschichten, die einen immer wieder entsetzen und rühren.
Ich würde unter die Überschrift die beiden Bilder vom geschlossenen Eimer und von den Kaninchen im Eimer setzen, dann den Text, am ende das Bild von den vier Kaninchen zusammen.
Hier kommt der Text:

Gefunden und damit überlebt!

In diesem Eimer ist eigentlich Farbe. Leider, und wir sind extrem betrübt, ist es heute nicht so gewesen.
Nur dank der Neugier von Kindern leben diese vier jungen Kaninchen noch – sie waren in dem mit dem Deckel verschlossenen Eimer, als die Kinder sie fanden. Sie wurden sofort ins Tierheim gebracht, waren erst sehr erschreckt und mitgenommen, mittlerweile geht es ihnen wieder gut. Allerdings – es hätte nicht lange gedauert, und sie wären jämmerlich darin erstickt.
Gefunden wurden sie in Hoetmar im Wald. Gerne nehmen wir Hinweise entgegen, von wo die Tiere stammen!